Die Botschaften:   2000 2001  2002 2003 2004 2005
  Startseite nach Themen    Hl. Teresa  Die Heiligen in Sievernich

 


  Theresia von Ávila    Papst Pius XII.   Hl. Mirjam von Abellin   Hl. Dominikus Savio
  Hl. Pater Pio   Hl. Charbel Makhlouf   Hl. Robert Bellarmin   Hl. Benedikt v. Nursia
  Hl. Hermann-Joseph 
  von Steinfeld
  Hl. Schwester Maria
  Faustine Kowalska
  Der hl. Josaphat
  Kunzewitsch
  Sel. Bonaventura
  von Potenza
  Pfarrer Alef   Pater Paules   Hl. Hieronymus  

Der hl. Josaphat Kunzewitsch

Erzbischof von Polock, Märtyrer
* 1580 in Wolhynien, dem heutigen Volynskaja Oblast in der Ukraine
+ 12. November 1623 in Vitebsk in Weißrussland
Name bedeutet: Gott richtet (hebr.)

   

 Gedenktag katholisch:
12. November 
gebotener Gedenktag

Portrait aus dem Jahr 1623

 
Josaphat Kunzewitsch wurde 1580 als Sohn des Stadtrats Kunzewitsch in Wlodzimierz (Wolhynien) geboren. Seine Eltern waren orthodox.Er kam als Kaufmannsgehilfe nach Wilna.  Er trat als junger Mann zur mit Rom unierten ruthenischen Kirche über und wurde in Wilna 1604 Basilianermönch.

 

1614 wurde er Klostervorsteher in Wilna, 1617 Koadjutor des Erzbischofs von Polock im damaligen Polen - heute Weißrussland -  und 1618 sein Nachfolger. Als Erzbischof von Polock förderte er mit Nachdruck die Einheit seiner Kirche mit dem Papst in Rom.

Durch sein Werben für die Union mit der römischen Kirche machte er sich bei den Ortodoxen verhasst; sie nannten ihn den "Seelenräuber". Seine Gegner, fanatisierte Schismatiker, ermordeten ihn 1623 grausam auf einer Visitationsreise.

Reliquien kamen 1916 nach Wien, 1949 nach Rom.

Kanonisation: Josaphat Kunzewitsch wurde 1643 selig- und 1867 heilig gesprochen.